,

Immer mal wieder Wochenende…

Pünktlich zum Wochenende wollen wir über unser vergangenes berichten.

Freitag 5 pm, heim geht’s. Dort gibt’s nen kleinen Snack und dann ist uns irgendwie langweilig. Daher beschließen wir kurzer Hand zu BestBuy, dem amerikanischen Media Markt zu fahren. Da sich die Modelle und auch Preise des, im Internet lang und ausgiebig, recherchierten Samsung Fernsehers einigermaßen decken schlagen wir kurz vor Ladenschluss zu. Micha und Tobi kaufen sich tatsächlich einen Fernseher…

An der Kasse bemerken wir dann mal wieder, dass auf den ausgeschilderten Preis ja noch die Steuern dazu kommt. Wieviel das genau ist haben wir bisher noch nicht rausgefunden. Wie auch in Deutschland gibt es unterschiedliche besteuerte Warengruppen. Manchmal erhebt aber neben dem Bundesstaat auch noch die Stadt eine Steuer. Wenn wir mal Zeit haben lesen wir den Local Government Tax Guide durch. Aber irgendwie ist es dann doch in jedem Stadtteil unterschiedlich. Ihr könnt mal in diesem Dokument nach „Chesterfield“ suchen. Selbst da gibt es fünf verschiedene Zeilen. Und dieses Dokument ist gültig für Mai und Juni 2016. Also ich war mit dem deutschen Steuersystem schon überfordert. Aber hier ist es noch etwas schwieriger… Und wie wir in den vergangenen Wochen in der Arbeit mitbekommen haben ist es bei der Einkommensteuererklärung nicht besser. Am 18. April war dieses Jahr „Tax Day“ und das ist jedes Jahr die Deadline bis zu der die Steuererklärung eingereicht werden muss. Das hat natürlich zu einigen Gesprächen auf den Gängen geführt… Unser erster Tax Dax wird am Dienstag, den 18. April 2017 sein… Da haben wir noch ein bisschen Zeit uns mit dem System vertraut zu machen.

Am Samstag gehts früh los. Einmal in der Woche gehts zum lokalen Schweden. Da warten für uns ein paar Regale und ein paar Kleinigkeiten. Wir kennen uns mittlerweile bei IKEA so gut aus wie in unserer Westentasche… Bei der Bank holen wir am Drive-Thru-Geldautomat noch Bargeld und machen uns auf zum Farmers Market im Soulard. Dort wollen wir diesmal richtig einkaufen… Die Lage haben wir ja letzte Woche schon gecheckt. Zuerst muss man sich ein Bier oder eine Bloddy Mary kaufen. Mit diesem schlendert man dann durch die Gassen. Wir gehen am Ende vollbepackt zum Auto und haben insgesamt nur etwas mehr als 20 Dollar dort gelassen. Das kann sich sehen lassen.

Auf gehts zu Ted Drewes. Dort an der berühmten historischen Route 66 gibt es „Frozen Custard“. Dieses Eis wird mit Ei verfeinert und ist in der Gegend hier sehr bekannt. Das zeigt sich auch an der Menschenschlange die sich bei 25°C gebildet hat. Aber da müssen wir durch und es lohnt sich. Gut, dass wir nur die kleinste Portion genommen haben. Das reicht.

Auf dem Heimweg kaufen wir noch einen Esszimmertisch, den ich dann mit Hilfe unseres Nachbarn in die Wohnung schleppe. Er hätte wohl nicht gedacht, dass ich auf die Frage ob er helfen könne tatsächlich mit „Ja!“ antworte.

Nachdem wir Sonntag erst einmal ausgiebig mit zu Hause telefoniert haben machen wir uns auf den Weg in Richtung Nordwesten. Dort gibt es rund um Augusta ganz viele Weingüter die bei Livemusik ihren Wein anbieten. Da wir auf dem Weg dorthin dem Missouri ganz nah kommen nutzen wir die Gelegenheit am Fluss ein bisschen entlang zu spazieren. Ganz so dreckig wie erwartet ist es gar nicht, aber alles schon recht sandig. Und man sieht am Ufer, dass der Wasserpegel sehr unterschiedlich sein kann.

Das erste Weingut gefällt uns nicht und wir fahren etwas weiter. Dort kommen wir bei der Montelle Winery an und versuchen das System, wie man hier an ein Glas Wein kommt, bei lauter Musik und tanzenden Menschen zu verstehen. Klappt mit ein paar Diskussionen dann auch und wir schauen uns das Treiben mit ein bisschen Abstand an. Als wir ausgetrunken haben, stehen wir auf uns gehen. Der Kellner springt uns hinterher und sagt wir sollen unbedingt unsere Gläser abgeben, da wir ja Pfand bezahlt haben. Dass wir das aber nicht haben nimmt er uns nicht ab. Daher holen wir uns pro Glas drei Dollar ab. Jetzt verstehen wir auch, warum die Dame am Ausschank uns schräg angeschaut hat nachdem wir gefragt haben ob wir auch Gläser haben können als sie gerade dabei war den Wein in Plastikbecher einzufüllen. Manchmal hat es doch Vorteile der Sprache nicht immer ganz mächtig zu sein. Stimmts Pa?!

Die Eindrücke des Wochenendes und Michas Sonnenbrand, den Sie durchs Dachfenster des Autos bekommen hat, verarbeiten wir abends auf unserem Balkon 🙂

3 Kommentare
  1. Karre
    Karre sagte:

    Hallo ihr zwei…..
    euch scheint´s ja recht gut zu gehen wie man sehen und lesen kann. Freut mich. Uns geht´s auch gut soweit.
    Komme grade vom FJS Airport. Hab da ein Schulklasse abegholt. Die sind vergangene Nacht von Indiaanapolis zurück geflogen nach Amsterdam. Und heut früh von Amsterdam nach München.
    Bei uns schneits grad. Is a richtiges Aprilwetter. Einmal Schneefall, dann ein paar Kilometer weiter wieder Sonnenschein.
    Werd heut Nachmittag alles ruhig angehen lassen. Sofern es geht.
    Wünsch euch alles Gute. Manhört sich wieder.

    Karre

    Antworten
    • Micha
      Micha sagte:

      Hallo Papa,

      schön dass es euch gut geht. Wir sitzen gerade beim Frühstück, haben ja noch den ganzen Tag vor uns. Hier ist richtig schönes Frühlingswetter und wir werden heute wiedermal ein bisschen die Gegend erkunden.

      Genieß deinen Sonntag!

      LG Micha & Tobi

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.