Juli 2015: Zweifel

Hat man sich erstmal zu einer Entscheidung durchgerungen muss man sowohl mit der Entscheidung, als auch mit den mit den ständig aufkommenden Zweifeln leben. Der Prozess des Zweifelns läuft offensichtlich in Form einer Sinuskurve ab. Dies sieht folgendermaßen aus:

Du wachst morgens auf, hast beschissen geschlafen weil du die ganze Nacht versucht hast mit irgendwelchen Amerikanern zu sprechen, die offensichtlich eine Art von Englisch sprechen derer du nicht mächtig bis.

Beim morgendlichen Kaffee kommt dir übrigens nicht zum ersten Mal an diesem Tag, der Gedanke, dass es eine blöde Idee war dem Ganzen zuzustimmen. Als du das gerade deinem Gegenüber mitteilen möchtest, sagt dieser: “Ich glaub das wird total super in Amerika, bestimmt auch anstrengend, aber ich glaub das wird gut.“ Aha! Offensichtlich schwingen hier die Zweifel gerade nicht in derselben Frequenz.

Du nimmst einen tiefen Schluck Kaffee und machst dich auf den Weg zur Arbeit. Dort angekommen, liest du die ersten drei E-Mails und hast bereits um kurz vor acht schon wieder Bluthochdruck. Plötzlich ist dieses Amerika-Ding vielleicht doch gar keine so schlechte Idee. Das mit dem Englisch haut schon irgendwie hin und außerdem gehst du ja nicht alleine.

Nach einem Nachmittag in der Meetinghölle, hängst du auf dem Heimweg ein wenig deinen Gedanken nach und kommst zu dem Schluss dass dein Leben eh grad ein wenig fad und ein Tapetenwechsel genau das Richtige ist. Außerdem kommt so eine Chance vielleicht kein zweites Mal.

Und spätestens abends beim Lieblingsitaliener, nach dem einen oder anderen Glas Wein, bist auch du voll und ganz davon überzeugt, dass das total super wird, zwar anstrengend, aber gut.

3 Kommentare
  1. Mum
    Mum sagte:

    „Wenn es Zeit ist zu gehen, steh auf! Die kleine Chance von heute kann schon morgen die große von gestern sein, die nie wiederkommt.“

    Antworten
    • Petra
      Petra sagte:

      Mum Gisi – tolle Worte für Deinen ziehenden Sohn. Schön Daß Du Dein Kind in seiner Entscheidung unterstützt und ihn losläßt. Viele Mütter können das leider nicht. RESPEKT!

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.