Um nicht Hals über Kopf in ein Land „auswandern“ zu müssen, in dem Micha vorher noch nie gewesen ist, machen wir uns Mitte August für einen Kurztrip auf nach St. Louis. Genauer gesagt nach Chesterfield.

Nach einem ziemlich anstrengenden Flug, brauchen wir geschlagene zweieinhalb Stunden um in Atlanta offiziell amerikanischen Boden betreten zu dürfen. Diese Verzögerung an der Passkontrolle führt dazu, dass wir unseren Anschlussflug nach St. Louis verpassen. Was aber nicht weiter schlimm ist denn die Amerikaner stellen sich als enorm hilfsbereit heraus.

Wir werden am Schalter von Delta, der Flugline, auf den nächsten Flug umgebucht. Da dieser auch ausgebucht ist, werden wir allerdings nur auf die Warteliste gesetzt. Die Dame aber sagt, dass die Chancen sehr gut stehen. Ja hoffen wir mal… Es ist auf jeden Fall sehr spannend, da man erst kurz vor dem Betreten des Flugzeuges erfährt ob man mit darf oder nicht. Auf jeden Fall stehen wir mit BAC/M und WIN/T ganz oben auf der Liste 🙂

Da es am Flughafen bei TGI Fridays extrem leckere Burger gibt, ist das Warten auf den nächsten Flug absolut erträglich. Burger essen, das ist es was wir die nächsten Tage hauptsächlich tun werden. 5 Tage, 5 Burger und die Erkenntnis dass es echt schwer werden wird nicht schwer zu werden.

Neben dieser Erkenntnis kommt auch langsam die Gewissheit, dass es nicht nur möglich ist dort zu leben, sondern unter Umständen auch tatsächlich großartig werden kann. Bis auf die Tatsache dass es in Chesterfield landschaftlich nicht besonders hübsch ist, sind wir im Großen und Ganzen sehr angetan, von der Freundlichkeit der Menschen, den riesen Outlet-Centern und den leckeren Burgern. Auf den ersten Blick scheint alles wie in Deutschland zu sein, nur größer. Autos, Autobahnen, Einkaufszentren, Häuser.

Fünf Tage sind natürlich eigentlich viel zu kurz um sich eine klares Bild machen zu können, aber auf dem Heimflug wissen wir zumindest worauf wir uns, nun guten Gewissens, einlassen. Und es werden wohl die kleinen Unterschiede sein, die die ganze Sache umso spannender machen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.