Hitzefrei!

Eigentlich wollte ich über dieses Thema schon vor einigen Wochen berichten. Leider hatte ich da aber ein schlechtes Gewissen, da ihr zu dieser Zeit in Deutschland mit andauerndem Regen kämpfen musstet…

Da das sommerliche Wetter jetzt aber bei Euch angekommen ist  – das kann ich den Berichterstattungen und Bildern des Nabadas entnehmen – traue ich mich jetzt darüber zu schreiben.

Heute Mittag wurde das zweite mal in diesem Jahr eine sogenannte „heat advisory“ ausgegeben. Diese wird vom National Weather Service über die verschiedenen Medien an die Bürger verteilt. Dabei handelt es sich um eine Warnmeldung die herausgegeben wird, falls innerhalb der nächsten 12 Stunden die gefühlte Temperatur („heat index“) für weniger als 3 Stunden auf  mehr als 105°F (= 40,5°C)  aber weniger als 115°F  (=46°C) steigt und/oder die Temperaturen nachts für zwei Tage über 80°F  (=26,7°C) liegen.

Als ich für diesen Blogeintrag noch ein bisschen recherchiere, stelle ich fest, dass die „heat advisory“ aufgehoben und durch eine „excessive heat warning“ ersetzt wurde. D.h., dass entweder die gefühlte Temperatur für zwei aufeinanderfolgende Tage für mindestens 3 Stunden über 105°F  (=40,5°C) liegen wird oder die gefühlte Temperatur auf mindestens 115°C  (=46°C) ansteigen wird.

Für solche Fälle gibt findet man dann in den Zeitungen auch immer Verweise zu den überall in den USA eingerichteten „cooling centers„. Das nächste ist in der St. Louis County Library im Chesterfield Park untergebracht. Da ich Hitze ja nicht so mag, habe ich mich natürlich gleich informiert… Alternativ kann man natürlich auf zum Einkaufen in die Supermärkte oder Shoppingsmalls gehen, man kann sich bei Starbucks einen Kaffee holen, man kann jedes Restaurant oder jeden Pub aufsuchen. Eigentlich kann man überall hingehen. Bis jetzt habe ich noch kein Gebäude gefunden, das nicht auf Kühlschranktemperatur gekühlt wird.

Aber ich muss gestehen, mittlerweile verstehe ich es warum jede Wohnung eine Klimaanlage hat und auch braucht. Ohne würde man es tatsächlich nicht aushalten. Unsere Wohfühltemperaturen schauen folgendermaßen aus. Wenn wir nicht zuhause sind wird das Thermostat auf 82°F (=27,8°C)  eingestellt. Wenn wir dann heim kommen, dann wird auf 78°F  (ca. 25,5°C) runtergeregelt.

 

1 Kommentar
  1. Mum
    Mum sagte:

    Hallo,
    und das bei deiner „Hitzeallergie“. Da hilft nur more water and less beer!!
    Aber ganz im Ernst: Es ist mehr als unangenehm – mir reichen 30 Grad bei normaler Luftfeuchtigkeit. Und da bin ich jetzt endlich mal froh über die Nordseite und die dicken Mauern in meinem „Märchenschloss“.
    Ich hoffe, die Hitzewelle bei euch ebbt bald wieder ab.
    Lg

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.