, ,

Welcome to fabulous Las Vegas

„Jetzt dann gleich auf der linken Seite seht ihr das berühmte Las Vegas-Schild, und dort gegenüber könnt ihr euch ’ne Harley ausleihen, und gleich da vorne ist euer Hotel, das Mandalay Bay. Gute Wahl übrigens, eines der Besten in der Stadt. Ihr werdet Vegas lieben, es gibt hier nichts was es nicht gibt.“ Las Vegas begrüßt uns nicht nur mit einem blinkenden Schild, sondern auch mit einem besonders kommunikativen Uber-Fahrer. Als der blaue Ford Focus vor dem Hotel hält, wissen wir dank Alexandre genau was wir zu tun haben. Über den Strip (Las Vegas Boulevard) flanieren, eine Show anschauen, ein bisschen Geld verzocken, im Venetian mit einer Gondel fahren, noch mehr Geld verzocken oder wahlweise in einer der Edel-Boutiquen einkaufen und natürlich das berühmte Las Vegas-Schild fotografieren.

Kein anderes Ortsschild der USA wird wohl so häufig fotografiert wie dieses. Aufgestellt 1959, steht es am Eingang zu einer Stadt die in Sachen Spaß alles verspricht. – Las Vegas. Ursprünglich errichtet als wichtiger Zwischenstopp für die Eisenbahn auf ihrem Weg zwischen Kalifornien und New Mexico, ist die Stadt heute eine herrliche Mischung aus glitzernder Wunderwelt und knallbuntem Disney Land für Erwachsene. Eine Stadt in der das Leben pulsiert. Abgedreht, übertrieben und anrüchig steht die Sin-City für eine immerwährende Sehnsucht nach unbegrenzten Möglichkeiten. Und genau diese Sehnsucht werden wir in den nächsten zweieinhalb Tagen stillen.

Schon beim Einchecken geht es los. Tobi hat mir vom $20-Sandwich-Trick erzählt. Hierbei handelt es sich nicht um eine überteuerte kulinarische Spezialität. Nein – wenn man beim Einchecken ins Hotel nach seinem Ausweis und der Kreditkarte gefragt wird, klemmt man einen $20-Dollar-Schein zwischen die beiden Karten und fragt „Are there any complimentary upgrades available?“. Dazu ein freundliches Lächeln und mit etwas Glück geht’s, wie in unserem Fall, ab in die Executive Suite mit Blick auf den Strip. Und von diesem Moment an ist man angefixt, man stürzt sich einfach ins Abenteuer Las Vegas und versucht am besten erst gar nicht zu begreifen wie verrückt diese ganze Stadt ist.

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.