, ,

Unterwegs im wilden Westen #2


Es ist 5:30 als der Wecker klingelt und ich frage mich was genau hier jetzt eigentlich Urlaub ist. Im selben Moment erinnere ich mich allerdings an die vielen tollen Sachen die wir die letzten Tage erlebt haben. Außerdem, All-inklusive kann ja jeder. Ich stehe also auf. Beim Versuch Kaffee zu machen setze ich das halbe Zimmer unter Wasser. Aber gut, es ist eben erst dreiviertel sechs und das ist auch gut so, denn wir haben heute eine ziemliche Strecke vor uns.

Vom Bryce Canyon geht es auf der Utah State Route 12 (die auch „A Journey through Time Scenic Byway“ genannt wird) zunächst Richtung Nordosten bis Boulder. Hier machen wir im Hell’s Backbone Grill eine Frühstückspause, die sich definitiv lohnt. Das Café ist liebevoll eingerichtet und an der Speisekarte merkt man, dass sich hier jemand Gedanken gemacht und Herzblut hineingesteckt hat. Oder habt ihr schon mal selbstgemachte Kürbis-Marmelade mit Zimtbutter auf frisch gebackenem Toast gegessen?

Bereits der Weg bis nach Boulder war landschaftlich mehr als beeindruckend und was danach Richtung Südosten folgt steht dem in keinem Falle nach. Insgesamt werden wir heute mit kurzen Pausen etwa 10 Stunden im Auto verbringen, aber um ganz ehrlich zu sein, mir war es keine Sekunde langweilig.

Kurz vor wir Mexican Hat, unser Etappenziel für diesen Tag erreichen, haben wir noch ein Hindernis zu bewältigen, nämlich den Moki Dugway. Eine Straße die hier eine rund 335 Meter hohe Steilwand auf einer Strecke von 4,8 Kilometern überwindet. Gut, der erfahrene Motorradfahrer denkt sich jetzt wohl: „Ja und, weiter?“ Die Besonderheit liegt allerdings darin, dass es sich um weniger um eine Straße als um einen nicht geteerten Schotterweg handelt und wir einfach nur froh sind, dass es länger nicht mehr geregnet hat.

1 Kommentar
  1. Hans
    Hans sagte:

    Sehr schöne Fotos, bekomme ich fast Sehnsuch nach dem Westen der USA. Mich hat diese Gegend vor vielen Jahren auch sehr beeindruckt und ich wünschte mir immer Las Vegas und den Bryce Canyon nochmals zu besuchen.
    Die vergangenen 4 Wochen war ich in der onkologischen Klinik Bad Trissl in Oberaudorf bei Kufstein. Auch eine sehr schöne Gegend. Hier hat es schon einige cm Schnee, gestern wurden in Oberaudorf und am Sudelfeld die Skisaison eröffnet. Am Donnerstag wurde ich entlassen. Mir geht’s inzwischen verhältnismäßig gut.
    Ich wünsche euch weiterhin eine schöne Zeit, genießt es so lange es geht.
    Liebe Grüße
    Hans

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.