Nach vier Tagen in Hilo, wechseln wir die Unterkunft und ziehen wieder in den Westen wo wir ursprünglich gelandet sind. Wir nehmen den Weg an der Südküste entlang und kommen unterwegs am Punalu’u Black Sand Beach vorbei. Hier sehen wir dann unsere erste Schildkröte die hier ganz entspannt im schwarzen Sand liegt. Toll!

In Holualoa, südlich von Kona, befindet sich unser zweites Airbnb und wieder werden wir nicht enttäuscht. Das Zimmer mit Bad ist Teil eines netten Häuschens am Berg über Kona mit tollem Ausblick aufs Meer.

Heute ist Heilig Abend und wir machen uns nach dem Abendessen ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk. Wir gehen schnorcheln mit Manta Rochen, nachts. Klingt spannend und ist es definitiv auch.

In einer Bucht südlich von Kona tummeln sich angeblich jede Menge Manta Rochen. Der Grund dafür ist, dass das Hotel, das gleich am Wasser gebaut ist mit seiner Außenbeleuchtung nicht nur die wunderbare Terrasse mit Blick aufs Meer beleuchtet, sondern auch das Meer selbst. Laut unserem Tour-Guide eine Tatsache die auch den Mantas ziemlich gut gefällt, da sie so auch nachts ihr Hauptnahrungsmittel, das im Wasser schwebende Plankton, bestens erkennen können.

Diesen Umstand machen auch wir uns zu Nutze, mit einem Boot geht es einige hundert Meter hinaus in die Bucht. Ausgerüstet mit Neopren-Anzug, Tauchmaske und Schnorchel lassen wir uns vorsichtig ins tiefschwarze Wasser gleiten. Unsere Tour-Guides haben unterdessen eine Art Surfboard das an der Unterseite mit LED Leuchten ausgestattet ist im Wasser platziert. Wir schwimmen ein paar Meter auf die leuchtende Insel zu und halten uns daran fest. Unter unsere Beine bekommen wir eine Pool-Nudel geklemmt und so liegen wir flach mit dem Gesicht nach unten im Wasser und warten.

Es dauert nicht lange und einer der sanften Riesen kommt angeschwebt, denn schwimmen kann man diese graziöse Art der Fortbewegung kaum nennen. Ich bin hin und weg als das ca. 500 kg schwere Tier mit einer Flossen-Spannweite von etwa 5 Metern direkt unter mir durch taucht. Wow!

Übrigens Manta Rochen sind, im Gegensatz zu Ihren Artgenossen den Stachelrochen, für den Menschen nicht gefährlich.

Den nächsten Tag, unser letzter auf Big Island verbringen wir damit den Norden und die zahlreichen Strände zu erkunden.

 

4 Kommentare
  1. Mum
    Mum sagte:

    Hawaii, ein sehr gelungener Urlaub mit Wahnsinnseindrücken für euch zwei – passend zum Hochzeitstag.
    Allein schon die Sonnenuntergänge und der Sternenhimmel – einfach wow!!!!!
    Ich denke, wenn ihr zurück seid, muss ich eine Bilderbestellung aufgeben.
    Lieben Gruss

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.