Ready, Set, Go! – Teil 1

Von Micha und Tobi

[Micha] So jetzt ist es tatsächlich soweit. Wir sitzen in München am Flughafen und warten (bei einem letzten Weißwurstfrühstück) auf unseren Abflug.

Die letzte Woche waren wir nochmal intensiv auf Abschiedstour zwischen Stauden und Zusamtal unterwegs. Je näher der Abschied rückt desto realer wird die ganze Sache und desto intensiver erlebt man die letzten Tage. An dieser Stelle schon mal ein großes Dankeschön für die vielen guten Wünsche und netten Nachrichten die uns in den letzten Tagen erreicht haben. Es ist sehr schön zu spüren, dass wir nicht unbemerkt verschwinden… 🙂

Das letzte Ma(h)l...im Airbräu

Das letzte Ma(h)l…

 

 
[Tobi] Ich bin mal wieder etwas unentspannt und daher geht’s schon um 10:45 Richtung Sicherheitsbereich. Da ist aber wenig los sind wir trotz Kontrolle auf Sprengstoff schnell durch. So haben wir noch ausreichend Zeit die leere durch die Sicherheitskontrolle mitgebrachte 0,5l-PET-Flasche auf dem Klo aufzufüllen. Tina, vielen Dank für den Tipp. Das Boarding geht dann auch schnell über die Bühne. Recht pünktlich geht’s auch schon auf die Startbahn. Da hat es aber jemand eilig uns den deutschen Boden unter den Füßen weg zu ziehen…
Aber wir wollen unseren Anschlussflug in Toronto ja auch erwischen. Trotzdem sind wir nach zwei Stunden Flugzeit schon 30 Minuten hinter der geplanten Ankunftszeit. Es bleibt spannend.

Über England gibt es dann Essen. Lachs mit Sahnesauce und zur Nachspeise einen Cookie…

Für uns gibt es dann – so in Höhe des Fastnet Rock – noch einen ganz speziellen Nachtisch. Gitte und Max haben uns ein kleines Päckchen mitgegeben, das wir erst im Flugzeug öffnen dürfen. Wir wissen nicht was die Passagiere um uns herum gesagt haben, wir haben uns auf jeden Fall rührend gefreut. Ganz lieben Dank an jeden einzelnen, der dabei mitgewirkt hat. Wir werden es uns schmecken lassen. Auch wenn wir Meilen durchs Land fahren müssen um an die Zutaten zu kommen.
image

Zur Halbzeit des ersten Flugs (bei 3369 km) überfliegen wir gerade die “Charlie-Gibbs Fracture Zone“. Die liegt mitten im Atlantik südöstlich von Grönland. In der Nähe der “Gloria Ridge“. Noch gut vier Stunden dann ist es schon geschafft.

Alles in allem vergeht der Flug durch die zahlreichen Bücher die wir noch Abschiedslektüre bekommen haben sehr schnell. So suchen wir das große Los und eignen uns die Kunst des klaren Denkens und Handelns an.

Um 20:39 Uhr deutscher Zeit (14:39 Ortszeit) setzen wir auf kanadischen Boden auf. Ein Übereinkommen zwischen USA und Kanada ermöglicht es direkt in Toronto in die Vereinigten Staaten von Amerika zu immigrieren…

Reichen uns die knapp zwei Stunden bis zum Weiterflug?

7 Kommentare
  1. Karre
    Karre sagte:

    Hallo,
    freu mich, dass ihr gut angekommen seid.Komm auch grad vom FJS Airpoprt. Hab da mit dem Bus Urlauber hin gefahren die nach Sizilien fliegen.Machts gut und passt auf Euch auf.

    Gruß
    K.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] vor einem Jahr sind wir nach einigen Strapazen bei der Einreise in St. Louis gelandet und haben unser neues Leben fernab der Heimat […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.